Das Blaue Land

Im Blauen Land

Das Blaue Land bezeichnet das oberbayerische Voralpenland rund um den Staffelsee. Die Gebirgszüge des Wettersteins samt Zugspitze, der Ammergauer Alpen, des Estergebirge und der Kocheler Berge bilden dabei die traumhafte Kulisse.

Das Blaue Land ist ein Muss für Naturliebhaber und Kunstfreunde. Die faszinierende Landschaft und das besondere Flair zogen schon viele weltbekannte Künstler in die Gegend. Hier schrieben die Maler des "Blauen Reiters" Kunstgeschichte, der Dramatiker Ödön von Horváth verfasste Weltliteratur und der Jugendstil-Architekt Emanuel von Seidl verschönerte das Ortsbild der Nachbargemeinde Murnau.

Das größte Alpenrandmoor Mitteleuropas, das "Murnauer Moos" dehnt sich südlich von Murnau bis nach Eschenlohe und westlich nach Grafenaschau aus. Hinsichtlich seiner Größe und Geschlossenheit, seiner Landschaftsformen und seiner Tier- und Pflanzenwelt ist einmalig in den Alpen. Nicht umsonst gilt es auch als größtes Vogelbrutgebiet Süddeutschlands.

Erfahren Sie hier mehr.

Kultur pur 
rund um Seehausen

Inspiriert durch die Landschaft rund um Murnau und die Volkskunst des oberbayerischen Alpenvorlandes vollzogen Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und andere um 1908 den radikalen Schritt zu einer neuen, expressiven Malerei und bildeten zwei Jahre später mit Franz Marc und anderen die Künstlervereinigung „Der Blaue Reiter”.

Schon immer ließen sich Kreative wie Kandinsky, Münter, aber auch der Schriftsteller Ödön von Horváth vom „Blauen Land” rund um Murnau inspirieren. Lassen auch Sie sich inspirieren!
Zum Beispiel in folgenden Museen:

Das Schloßmuseum zeigt die mit Murnau verbundene, international bedeutende Kunst- und Literaturgeschichte im 1. Drittel des 20. Jahrhunderts und vermittelt die Besonderheiten des Alpenvorlandes sowie die örtliche Tradition und Kultur Murnaus, die eng mit diesem herausragenden künstlerischen Schaffen verbunden ist.

Tel.: +49 8841 476–207

In diesem Haus, auch "Russenhaus" genannt, lebten Gabriele Münter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866-1944) in den Sommermonaten von 1909-1914.

Tel.: +49 8841 628880

Das Franz Marc Museum in Kochel a. See ist seit seiner Gründung, 1986, dem Werk Franz Marcs gewidmet. Der 2008 eröffnete Erweiterungsbau bietet neue Möglichkeiten für das museale Konzept.

Tel.: +49 8851 92488-0

Der Maler Friedrich August von Kaulbach lebte von 1850 bis 1920. Er erbaute 1893 die Kaulbachvilla in Ohlstadt, die ihm bis 1910 als Zweitwohnsitz im Sommer und von 1910 bis zu seinem Tod als Hauptwohnsitz diente.Sein Atelier dient heute als Museum (auf dem Gelände der Ohlstadtklinik der Landesversicherungsanstalt Unterfranken) und öffnet das Auge für die Motive und Arbeitsweise eines Künstlers des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Tel.: +49 8841 7480

Ortsplan Seehausen
  • Bauhof Seehausen
  • Burgstüberl
  • Cafè - Pizzeria im Strandbad
  • Campinginsel Buchau
  • Campingplatz Halbinsel Burg
  • Evang. - Luth. Kirchengemeinde Murnau
  • Gasthof Sonne
  • Gasthof Stern
  • Gaststätte-Cafè-Pension Fischerstüberl
  • Gaststätte Campinginsel Buchau
  • Grundschule Uffing - Seehausen
  • Hacklhof
  • Heimatmuseum Seehausen
  • Kindergarten St. Michael
  • Milch und Lebensmittel Obst – Gemüse - Zeitschriften
  • Pfarrei St. Michael - Seehausen
  • Post - Lottoannahmestelle
  • Rathaus - Gemeinde Seehausen am Staffelsee
  • Seehauser Dorfbäckerei - Konditorei
  • Seehauser Frisierstub'n
  • Turnhalle
  • Vereinigte Sparkassen im Landkreis Weilheim i. OB
  • Verkehrsamt